Warum wir in unsere Begabungen investieren sollten

Viele von uns gehen ihr gesamtes Leben einem Beruf nach, den Sie lediglich ergriffen haben, weil die Eltern es so wollten, weil es gerade keine bessere Alternative gab oder vielleicht weil dieser als geeignet erschien, um für ein gutes Auskommen zu sorgen. Wer mit seinem Beruf und den damit verbundenen Aufgaben zu 100% zufrieden ist kann jetzt ruhig den nächsten Artikel anklicken oder ein Youtube Video anschauen. Für alle bis hier Verbliebenen möchte ich erst einmal klarstellen, dass ich Niemanden dazu verleiten will morgen die Kündigung einzureichen und dem Chef den nackten Hintern zu zeigen. Ich möchte lediglich, dass wir uns mal selbst fragen, ob wir vielleicht Vorlieben, Hobbys oder bestimmte Begabungen haben, dessen wir uns bewusst sind. An der Stelle sollte jetzt keiner auf die Idee kommen zum nächsten Casting zu gehen und sich als zuküftiger Michael Jackson bewerben, denn es geht weder um schnellen Ruhm, noch die finanziellen Vorzüge, die man damit genießen darf, es geht viel mehr darum die eigene Passion für sich im Leben zu entdecken.


Fest steht, wenn wir etwas finden was uns begeistert, gehen wir der Beschäftigung nach nicht um Geld zu verdienen, sondern weil wir gerne so unsere Zeit verbringen und unsere Energie dort gerne einfließen lassen. Mit dieser Einstellung ist es wesentlich einfacher mehrere Stunden an einer an uns selbst gestellten Herausforderung zu sitzen und diese nach unseren eigenen Vorstellungen zu lösen und zu gestalten. Wenn wir so eine Passion erstmal finden, können wir freiwillig und produktiv mehrere Stunden am Stück tätig sein ohne, dass uns das bewusst wird, weil wir unsere Tätigkeit nicht als Arbeit sondern viel mehr als eine unbedingt zu lösen wollende Aufgabe sehen. In dieser Zeit haben wir wahrscheinlich weit aus mehr geleistet und haben ein viel besseres Gefühl, als wenn wir in der selben Zeit den von uns erwählten Beruf ausgeübt hätten. Der Grund dafür ist genauso banal wie offensichtlich. Wir sind richtig gut in unserem Tuen, weil wir dieses mit Leidenschaft und Energie verfolgen, weil wir uns dafür völlig begeistern können.


Leider kann Niemand für uns diese Entscheidung treffen und uns sagen, was wir selbst wirklich wollen und welche Beschäftigung uns glücklich macht, dass kann oder muss jeder nur für sich selbst herausfinden, wenn er denn möchte um damit seinem Leben einen anderen Verlauf zu geben als bis jetzt.


Gelingt uns dieses, ist die größte Hürde bereits genommen und es stellt sich die Frage der Realisierung unserer Passion, um daraus im späteren Verlauf unter Umständen Einkommen erzielen zu können, es zu unserm Hauptberuf zu machen oder sogar davon im Überfluss leben zu können. Aber bleiben wir einmal auf dem Boden der Tatsachen und fangen an uns über die Grundsätze, Gedanken zu machen.


Jedes Projekt, jedes Hobby will bezahlt werden. Wenn wir Angeln gehen brauchen wir eine Angel, wenn wir an Autos schrauben, brauchen wir Werkzeug und wenn wir gerne Kochen brauchen wir einen Topf. Es soll also für eine finanzielle Grundlage gesorgt sein, bevor wir etwas anfangen können. Einige Tätigkeiten verlangen eine größere Investition einige eine kleinere aber Niemand und ich betone wirklich Niemand braucht Tausende von Euros um seinem Hobby nachzugehen, es sei denn er spielt vielleicht gerne Jenga mit Goldbarren. Man braucht zu Beginn keine drei Hebebühnen, wenn man gerne an Autos schraubt, kein eigenes Artelier um Bilder zu malen und kein 10000 Euro Kamera um Videos zu drehen. Gerade am Anfang sollte man an Unnötigem sparen und sich auf wesentliche und zwingend notwendige Ausgaben begrenzen.


Worauf ich eigentlich hinaus will ist, dass man einfach bereit sein sollte einen Teil seines bisherigen Einkommens beiseite zu legen. Ich glaube auch, dass das jetzige Zinsniveau eine einmalige Gelegenheit bietet entweder das Sparbuch, den Bausparvertrag oder die kapitalbildende Lebensversicherung zu kündigen und das Geld in sich selbst und seine Fähigkeiten zu investieren oder zumindest die Beitragszahlung zu stoppen und auf einen separaten Haufen umzuleiten, den man dann seiner Passion widmet. Ich sage das an dieser Stelle ganz bewusst, denn jeder der uns heute noch zum Abschluss eines solchen Vertrags oder zum Erhalt, mit den heute üblichen Renditeerwartungen rät, beleidigt unsere Intelligenz und den gesunden Menschenverstand.


Zum Abschluss soll noch mal ein kleiner Fokus auf der Präzision unserer Passion gelegt werden. Als Beispiel möchte ich den Rennsport nehmen. Der erste Gedanke der da kommt ist klar: Ich möchte ein Rennfahrer sein wie Michael Schumacher, denn ich liebe schnell Auto zu fahren! Unterstellen wir einmal die Person hat tatsächlich eine Affinität zum Rennsport. Ist tatsächlich der Wunsch da unbedingt Rennfahrer werden zu wollen, oder nehmen wir das nur so war, weil die Rennfahrer für gewöhnlich im Rampenlicht stehen und den Ruhm ernten. Das mag uns von unserem tatsächlichen Wunsch abhalten und blenden, vielleicht würden wir uns viel wohler fühlen wenn wir eine eigene Kartbahn eröffnen würden, Mechaniker in einem Rennstall werden oder vielleicht auch einfach nur Sportzubehör für Autos verkaufen würden? Ich denke es ist wichtig sich klar zu machen, welche Alternativen es in verschiednen Bereichen gibt und was uns davon vielleicht viel mehr entsprechen würde ,als uns immer nur von den Lichtgestalten unserer Medien blenden zu lassen, dass es nur bestimmte Interessante Tätigkeiten in einem Betätigungsfeld gibt.


„Mein großer Motivator ist der Spaß an der Arbeit, am Erfolg.“ Siegfried Luther

 

Leave a Reply